Programm

 zur Anmeldung

Die Herbstakademie beginnt am Freitag abend mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung. Die Workshops verteilen sich auf die Tagesabschnitte „Samstag 1 – 9.30 bis 12.30 Uhr“, „Samstag 2 – 14.30 bis 19 Uhr“ und „Sonntag – 9.30 bis 12.30 Uhr“. Einige Angebote laufen über mehrere Abschnitte. Wann welcher Workshop stattfindet, könnt ihr dem Programm entnehmen:

Freitag, 28. November 2014

ab 15.00 Uhr: Anreise und Ankommen

19.00 – 21.00 Uhr: gemeinsamer Auftakt und Kennenlernen (mit Ronald Höhner, Berlin & Anne-Frieda Reinke, Brandenburg)

Samstag, 29. November 2014

Teil 1 – 9.30 bis 12.30 Uhr

TTIP – was heißt das für uns?
Seit Sommer 2013 laufen Verhandlungen zur Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP). Ziel ist die umfassende Liberalisierung des internationalen Handels und ein entscheidender Schritt zur weltweit größten Freihandelszone mit rund 800 Millionen Einwohnern. Was das für die Region bzw. Kommune heisst wollen wir in diesem Workshop erarbeiten. (mit Martina Michels, MdEP, Berlin)

„You never walk alone“
Wir sind viel und wir sind laut und so weiter… aber manchmal sind wir doch zu wenig. Wir haben einen Sack voller Ideen, wie uns begeisternde Menschen in Scharen zulaufen und mitmachen. Besonders Frauen und junge Menschen. (mit Anja Mayer, Berlin & Lars Kleba, Sachsen)

Politische Kommunikation in sozialen Medien
»DIE LINKE rockt das Netz am stärksten« – schrieb die BILD-Zeitung, als sie die Online-Kampagnen der Parteien zur Landtagswahl in Sachsen verglichen. »Egal wo: Bodo Ramelow ist weit vorn!« schrieb wahl.de über die Online-Kampagne in Thüringen. Wie haben wir das gemacht? Der Workshop bietet einen kompakten Überblick über Instrumente für die politische Kommunikation in sozialen Medien. Anhand von echten und fiktiven Fallbeispielen erarbeiten wir Strategien und Ideen, die sofort in der politischen Arbeit umgesetzt werden können. (mit Mark Seibert, Berlin)

Austausch zu Bündnisarbeit am Beispiel der Kampagne „100% Tempelhofer Feld“ in Berlin
(mit Ruben Lehnert, Berlin)

Samstag, 29. November 2014

12.30 bis 13.30 Uhr

Mittagessen

Samstag, 29. November 2014

13.30 bis 14.30 Uhr

Freiraum

Samstag, 29. November 2014

Teil 2 – 14.30 bis 19 Uhr

Gleichsstellungspolitik als Querschnittsthema
Frauen werden ja immer mitgemeint und mitgedacht! Ob im Zeitungstext, bei den Genossen, beim Bau von öffentlichen Gebäuden, wenn ein Gesetz entworfen und verabschiedet wird… Wie? Das ist garnicht so? Oh, dann habe ich mich wohl im Jahrhundert geirrt! Laßt uns eine Zeitreise in die Zukunft unternehmen und uns ansehen, wie es ist, wenn Feminismus kein Gedöns mehr ist und Frauenpolitik das Normalste der Welt! (mit Anja Mayer, Berlin)

Emanzipatorische Behindertenpolitik?
Wir wollen uns in diesem Workshop erarbeiten, wie vielfältig eigentlich die UN-Konvention für Menschen mit Behinderungen ist und warum alle Menschen in Berlin und Brandenburg von ihr profitieren können. Inklusion ist kein Schreckgespenst, sondern eine Vision für ein Zusammenleben unterschiedlicher Menschen. (mit Nina Waskowski, Brandenburg)

Wirkungsvolle Aktionen planen
„Wir retten die Welt!“ haben wir abends beim Bier in der Küche beschlossen. Nun geht’s ans handwerkliche und die Umsetzung zur Rettung. Plakate? Infostand? Flugblätter? Von der Idee bis zur Kampagne reiten wir diverse Pferde der Öffentlichkeitsarbeit und treffen auf ein relativ kostengünstiges, unkompliziertes und spontan einsetzbares Mittel, welches prima ergänzt und aufgepeppt werden kann.Und weil es so schön ist,  machen wir das ganze zum mitmachen für alle. (mit Lars Kleba, Sachsen)

Argumentationstraining und überzeugend reden
Um in der Politik souverän und überzeugend auftreten zu können, gehört es zu den Grundfähigkeiten die Kunst der Rede zu beherrschen. Dazu ist es nicht nur notwendig die Struktur und den Aufbau einer Rede zu kennen, sondern auch durch Körpersprache und Stimmführung mit einem geeigneten Argumentationsmuster politische Inhalte zu vermitteln. Dabei wird das Thema in diesem Workshop sowohl theoretisch als auch praktisch angegangen. (mit Moritz Kirchner, Brandenburg)

Samstag, 29. November 2014

ab 21 Uhr

Lesung mit Karsten Krampitz

& Party

Sonntag, 30. November 2014

9.30 bis 12.30 Uhr

Selbstorganisierte Bürger*innenbeteiligung auf kommunaler Ebene
Fehlende rechtliche Rahmenbedingung und Personalabbau im öffentlichen Dienst stehen dem Ruf der Bürger*innen nach mehr Beteiligung an Entwicklungen in ihrem Wohnumfeld entgegen. Trotz der Bekenntnis der etablierten Politik zur Stärkung der Bürgerbeteiligung, dienen die klammen Haushaltskassen den Verantwortungsträgern als Alibi für den Stillstand in der Praxis. Die Bürger*innen haben jedoch die Möglichkeit ihre Beteiligung selbst zu organisieren und dazu die Fördermittel für Bürgerschaftliches Engagement zu nutzen. Wie und unter welchen Umständen das funktioniert, ist Thema des Workshops. (mit Christian Otto, Berlin)

Flüchtlingsarbeit konkret
Immer mehr Menschen flüchten aus von Krieg und Krisen betroffenen Ländern. Doch was ist wenn sie bei uns ankommen? Schon bei der Frage der Unterbringung stellen sich Herausforderungen. Vor welche Herausforderungen uns das stellt und welche Möglichkeiten wir in Berlin und Brandenburg haben, wollen wir gemeinsam diskutieren. (mit Elke Breitenbach, MdA, Berlin)

Motiviert dabei sein
Ich bin da – aber schon angekommen? Wie wir Menschen für die politische Arbeit begeistern können und welche Möglichkeiten der Beteiligung sich bieten, wollen wir in diesem Workshop besprechen. (mit Annegret Gabelin, Berlin)

Übergreifende Workshops

Samstag 1, Samstag 2 und Sonntag

Begleitender Dokumentationsworkshop „Fotos und Texten fürs Web“
Eine gelungene Veranstaltung oder eine erfolgreiche Aktion und es geht an der Öffentlichkeit vorbei? Das liegt meist nicht daran, dass es zu wenig zu sagen gibt, als vielmehr daran, dass zu uninteressant, zu einförmig mitgeteilt wird. Das betrifft oftmals Wort und Bild gleichermaßen. In diesem Workshop soll gelernt und geübt werden, wie Veranstaltungen und Aktionen so eingefangen und medial wiedergegeben werden, dass der Leser daran „hängenbleibt“. Das ist kein Zauberwerk. Gerade für das Web bedarf es vor allem eines fundierten Blickes auf den Text und durch das Objektiv.

Der Workshop, durchgeführt durch die Linke Medienakademie – Lima – findet begleitend zur Herbstakademie statt und wird die gleichzeitig die Dokumentation des Wochenendes als anwendendes Praxisprojekt innehaben.So wird die Herbstakademie auch über die Beendigung hinaus im Web Wirkungen entfalten. (durchgeführt durch die „Linke Medienakademie – LiMA“)

Samstag 1 und Samstag 2

Linke Ideengeschichte
Wer kennt es nicht, das gute Gefühl, unter Linken zu sein. Dieses unausgesprochene Band besteht aus gemeinsamen Ideen davon, was die Welt zusammenhält und wie sie in Zukunft sein könnte. In diesem Workshop wollen wir uns zentrale Ideengeschichten der Linken vergegenwärtigen. Wir werden diesen mit den Grundfesten und Visionen des eigenen Linksseins abgleichen und so das Band, welches uns verbindet ein Stückweit sichtbar und stärker machen. (mit Nancy Wagenknecht, Berlin)

Samstag 2 und Sonntag

Keine Angst vor Konflikten
In der Politik sind Konflikte alltäglich. Das liegt in der Natur der Sache, weil Politik mit Leidenschaft verbunden ist. Es kann uns nicht darum gehen, Konflikte zu vermeiden oder diese zu glätten. Wir wollen uns gemeinsam erarbeiten, wie wir einen produktiven Umgang mit Konflikten gestalten können. In dem Workshop geht es um das Verstehen, grundlegendes Handwerkzeug und einen Blick auf die eigenen Konfliktpersönlichkeit. (mit Britta Loschke, Trainer*innenkooperative)

Sonntag 12.30 bis 13.30 Uhr

Mittagessen

Sonntag 13.30 bis 15.30 Uhr

Gemeinsamer Abschluss

Sonntag 15.30 Uhr

Abreise